· 

Glutenfrei in den Kindergarten

Unsere kleine Große ist nun ganz offiziell eine "Rennmaus" und es gefällt ihr einfach super!

 

Sie hat sich toll eingelebt, ist super kontaktfreudig und geht jeden Tag aufs Neue sehr sehr gerne in den Kindergarten.

 

Ich bin sehr sehr happy, auch, wenn ich die Nächte vor dem Kindergarten-Start nicht wirklich schlafen konnte.

 

Lea-Marie's letzte Blutwerte waren so gut, ihre Entwicklung ist völlig im Normalbereich und sie sieht gesund aus und es geht ihr bestens. 

Unter allen Umständen soll das natürlich so blieben. Doch nun haben wir die glutenfreie Diät nicht mehr zu 100% unter Kontrolle.

 

Wird Lea-Marie ihr Vesper tauschen? Am Tisch die falschen Krümel beim gemeinsamen Vesper abbekommen? Spielsachen in den Händen halten (Bsp.: Knete), die nicht glutenfrei sind?

Wie viel Verantwortung und Vertrauen kann ich einer 3-jährigen zumuten? Werden anderer Kinder sie komisch behandeln, oder sogar die Erzieher? All das hat mich wirklich beschäftigt.

 

Zum Teil tut es das auch immer noch. Aber was soll man machen? Unser Ziel ist, dass Lea-Marie normal aufwächst und alles mitmachen kann. Damit geht man Risiken ein. Damit müssen wir nun klarkommen.

 

Zumindest haben wir alles gemacht, was wir vorab haben tun können und versucht alle Beteiligten vorzubereiten.

 

Mit Lea-Marie habe ich jeden Abend im Bett erneut darüber gesprochen wie wichtig es ist, dass sie nur ihr eigenes Essen isst.

 

Den Erzieherinnen und der Kindergartenleitung habe ich im Aufnahmegespräch alles relevante erklärt und ihnen Materialien ausgedruckt und ausgehändigt:

    • Da wären zum einen der Flyer für "Zöliakie im Kindergarten" der DZG, den ich sehr gut finde, da er alles Wichtige rund um die Krankheit "Zöliakie" kurz erklärt.
      Finden könnt ihr ihn hier: Flyer Kindergarten DZG
    • Dann habe ich noch einen Ausdruck über die Lebensmittel-App "Code Check" mitgebracht.
      Die App haben inzwischen alle Bezugspersonen von Lea-Marie heruntergeladen und alle kritischen Spielsachen und Seifen sowie Getränke wurden damit vorab abgescannt. 
    • Und ich bespreche mich nach wie vor regelmäßig bei Unsicherheiten mit den Bezugspersonen. Auch, wenn es darum geht, dass ein anderes Kind Geburtstag hat und Kuchen oder Süsses mitbringt.

 

Beim gemeinsamen Essen, das von uns Eltern jeweils mitgegeben wird, achten sie besonders auf Lea-Marie und machen den Tisch nochmals sauber und waschen ihre Hände bevor sie isst.

 

Übermorgen gibt es zum ersten mal für uns das monatliche "Kinderkaffee". Hier wird ein Buffet aufgebaut und die Kinder können sich ihr Frühstück selbst aussuchen und zusammenstellen.

Ich werde mir vorab nochmals alle Verpackungen anschauen und auf verstecktes Gluten überprüfen, damit die Erzieherinnern sicher sind, in dem, was sie Lea-Marie anbieten. Und Lea-Marie wird als Vorderste zum Buffet gehen, damit auch wirklich alles noch krümelfrei ist. Butter und Frischkäse wird etwas für sie zur Seite getan und ihr glutenfreies Brot gebe ich mit.

 

Wie man sieht, bekommt man denke ich (fast) alle Situationen im Kindergarten auch glutenfrei hin. Bisher hat es gut geklappt. Bitte drückt uns die Daumen, dass es so bleibt!

 

Wenn jemand bereits Erfahrungen oder gute Tipps für den glutenfreien Alltag im Kindergarten hat, bin ich sehr dankbar! Ein neuer Lernprozess hat nun für uns begonnen...

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0